Glossar

Kurzartikel sind in alphabetischer Reihenfolge angeführt.


Crowdfinancing, Crowdfunding und Crowdinvesting

Crowdinancing ist ein junge Art der Finanzierung bei der eine große Anzahl von Mikroinvestoren über eine Internetplattform in Start-up’s, Projekte, Produkte, aber auch das Wachstum von mittelständischen Unternehmen investieren können. Crowdfinancing ist der Überbegriff über unterschiedliche Arten der Finanzierung, nämlich Crowdfunding und Crowdinvesting.

Beim Crowdfunding ist das Ziel, interessante Projekte aus verschiedenen Bereichen (Kunst, Musik, Soziales, etc) zu fördern, ohne ein finanzielles Interesse. Investoren sind nicht am Unternehmen beteiligt und erhalten als Gegenleistung oft Geschenke oder die mit der Finanzierung geschaffenen Werke.

Im Gegensatz dazu können sich beim Crowdinvesting Privatpersonen bereits mit kleinen Beträgen am Unternehmen und damit auch am Gewinn beteiligen. Diese Form der Finanzierung hat sich für eine sehr frühe Phase von Start-up’s bewährt und wird mehr und mehr auch für bereits etablierte Unternehmen interessant. Eine der führenden Crowdinvesting-Plattformen für steirische Unternehmen ist Conda, www.conda.at.



Innovationsmanagement

Innovationsmanagement ist die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen in Organisationen. Eine Idee wird nur dann zur Innovation, wenn sie sich erfolgreich am Markt etabliert. Sonst bleibt es nur eine Idee. Der Schwerpunkt von Innovationsmanagement liegt daher in der Verwertung von Ideen und deren Umsetzung in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle.

Im Unterschied zu Innovationsmanagement beschäftigten sich Kreativitätstechniken mit dem ersten Schritt von Innovation, nämlich dem Finden von Ideen.

Innovationsmanagement ist ein wesentlicher Teil der Unternehmensstrategie und stellt sicher, dass das Unternehmen jetzt in jene Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle investiert, damit es in Zukunft in den spannenden Märkten wettbewerbsfähig bleibt.

Mit dem Proficheck Innovation von Strasser Management können sie die Innovationsleistungsfähigkeit ihres Unternehmens testen. Sie erhalten einen Überblick über:

  • Wichtigkeit der einzelnen Innovationsarten,
  • die Einschätzung der Innovationsleistungsfähigkeit ihres Unternehmens, und
  • die Hürden, die Innovationen behindern.

Innovationsarten: Produktinnovation, Dienstleistungsinnovation, Prozessinnovation, Anwendungsinnovation, Marketinginnovation und Geschäftsmodellinnovation.

Innovationsleistungsfähigkeit wird gegliedert in folgende Bereiche: Strategie, Kunde und Markt, Innovationsprozess, Mitarbeiter und Ressourcen, Führung und Organisation, Unternehmenskultur.

Proficheck Innovation



Kleine und Mittlere Unternehmen (KMUs)


Als Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) gelten Unternehmen bis 50 MioEUR Umsatz und bis 250 Mitarbeitern (Institut für Mittelstandsforschung IfM Bonn legt die Grenze der Beschäftigten mit 500 fest).


Unternehmensintegration - Erfolgskriterien

  • Intensive Kommunikation: Je größer die Unsicherheit, umso wichtiger die Kommunikation
  • Vitalfunktionen sicherstellen: Cashflow, Vertrieb -Produktion -Logistik, Infrastruktur (Aufbauorganisation, Stellenbesetzungen, IT)
  • Struktur vor Kultur.
    Struktur, das heisst Stellenbesetzungen und Aufbauorganisation fixieren – das gibt Halt. Kulturwandel braucht Zeit.
  • Neue Herausforderungen schweissen zusammen.



Unternehmensintegration - Steps

  • Check, dass das Unternehmen zur eigenen Firma passt (Strategie, Kultur, Organisation)
  • Vor Vertragsunterzeichnung muss das Management festlegen, wie es das neue Unternehmen integrieren will.
  • Vor Vertragsunterzeichnung muss das Management die Synergieziele festlegen.
  • Verantwortliche Führungskräfte sollten in die Kaufentscheidung einbezogen werden. Sie sind entscheidend für erfolgreiche Integration.
  • Verantwortliche Führungskräfte sind doppelt belastet. Entlastung sicherstellen.
  • Intensive Kommunikation: Information an Mitarbeiter und Feedback einholen!
  • Integration muss rasch begonnen und konsequent umgesetzt werden, damit das operative Geschäft möglichst kurz gestört wird.
  • Ende des Integrationsprojektes muss klar kommuniziert sein. Die Aktivitäten müssen rechtzeitig in die Linienorganisation übergeben werden.